Dies ist ein Angebot von AdvoGarant.de®. Für den Inhalt und für ggf. angebotene Produkte ist AdvoGarant verantwortlich.




Telefonische Beratersuche unter:

0800 909 809 8

Näheres siehe Datenschutzerklärung

Renten

Besteuerung von Renten - Besonderheit bei der Ermittlung der Einkünfte von Rentnern.

Rentner oder Pensionäre werden in Deutschland nach den gleichen Grundsätzen besteuert wie Arbeitnehmer. Bei der Ermittlung der Einkünfte waren allerdings gewisse Besonderheiten zu beachten, die dazu führten, dass bis Ende 2004 bei den im Ruhestand befindlichen Steuerpflichtigen meist keine Steuerbelastung angefallen ist. Aufgrund einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts musste die Bundesregierung eine neue Besteuerung der Renten einführen, nach der nun auch bereits bei geringen Renten und Pensionen eine Steuerbelastung entsteht.

Bei Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung ist für die Besteuerung wie folgt zu unterscheiden:

Wurde die Rente bereits 2005 bezogen, wurde diesen Rentnern ein lebenslanger Rentenfreibetrag mit 50 Prozent der in 2005 bezogenen Rente festgeschrieben. Der Teil der Rente, der diesen Rentenfreibetrag übersteigend, wird in Zukunft voll besteuert.

Bei Renten, die erst ab 2006 ausbezahlt werden, werden in 2006 insgesamt 52 Prozent des Rentenbetrages besteuert, ab 2007 steigt dieser Satz jährlich um zwei Prozent (in 2007: 54 Prozent, 2030: 100 Prozent).

Steuerpflichtige, die vor Beginn des Kalenderjahres das 64. Lebensjahr vollendet haben, erhalten bei entsprechenden Einkünften einen Altersentlastungsbetrag.

Der Betrag wird mit 32 Prozent eines Bruttoarbeitslohns ohne Versorgungsbezüge und 32 Prozent der positiven Summe der Nicht-Arbeitseinkünfte ohne Leibrenten gewährt. Der maximale Altersentlastungsbetrag beträgt 1.520 Euro. Bei Ehegatten hat eine getrennte Ermittlung zu erfolgen. Der Altersentlastungsbetrag wird jährlich um 76 Euro gemindert, die Minderung des Prozentsatzes beträgt jährlich 1,6 Prozent, so dass ab 2040 kein Entlastungsbetrag mehr gewährt wird.

Vereinfachte Ermittlung eines steuerfreien Rentenbetrags

Unter Berücksichtigung der vorstehenden Ausführungen sowie der abzugsfähigen Sonderausgaben kann somit ein Rentenbetrag ermittelt werden, bis zu dem keine Steuer anfällt:

Einkünfte Kapitalvermögen

900

Jahresrente 15.000 Euro, davon 60 %

9000

Summe der Einkünfte

9.900

./. Altersentlastungsbetrag

-288

Gesamtbetrag der Einkünfte

9.612

./. Sonderausgaben

 

Krankenversicherungsbeiträge

-1.584

Pauschbetrag

-36

= Grundfreibetrag (€ 8.004)

7.992

Aus dieser Vergleichsberechnung wird klar, dass für Renten bis zu einer Höhe von monatlich etwa 1.500 Euro bei Alleinstehenden und 3.000 Euro bei Verheirateten mit keiner Steuerbelastung zu rechnen ist, vorausgesetzt, dass keine sonstigen Einkünfte erzielt werden.

Bei höherem Rentenbezug sollte darauf geachtet werden, dass rechtzeitig die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung erfüllt wird. Seit Oktober 2009 erfolgt ein Datenabgleich zwischen Deutscher Rentenversicherung und Finanzverwaltung, so dass nach entsprechender Auswertung durch die Finanzbehörden auch für Altjahre Steuererklärungen nachgefordert werden können. Um hohe Nachzahlungsbeträge für mehrere Jahre zu vermeiden, sollte bereits im Vorfeld die Steuerbelastung abgeklärt werden.


Weitere Artikel des Autors (2)

  • Immobilienrecht
    Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Andreas Messmer

    Immobilienkauf in der Schweiz - für Ausländer gelten Einschränkungen.

    Weiterlesen    

  • Wirtschaftsrecht
    Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Andreas Messmer

    Deutschen Vorstandsmitgliedern in Schweizer Gesellschaften drohen hohe Nachforderungen durch die Schweizer Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV).

    Weiterlesen    


Das könnte Sie auch interessieren:

  • Steuerrecht
    AdvoGarant

    Angehörigen steht es frei, ihre Rechtsverhältnisse untereinander so zu gestalten, dass diese steuerlich möglichst günstig sind. Bei Verträgen mit Verwandten prüfen die Finanzämter jedoch besonders kritisch, ob die getroffenen Vereinbarungen tatsächlich die Erzielung von Einkünften betreffen und nicht in erster Linie von familiären Erwägungen bestimmt sind. Wer sich an die Regeln hält, kann allerdings nicht selten eine kräftige Steuerersparnis erzielen.

    Weiterlesen    

  • Steuerrecht
    AdvoGarant

    Gewinne aus der Veräußerung von Wirtschaftsgütern des Privatvermögens sind nach Paragraf 23 des Einkommensteuergesetzes (EStG) zu versteuern, wenn der Zeitraum zwischen der Anschaffung und der Veräußerung bei Immobilien nicht mehr als zehn Jahre und bei anderen Wirtschaftsgütern nicht mehr als ein Jahr beträgt (sog. Spekulationsgeschäfte).

    Weiterlesen    

  • Steuerrecht
    AdvoGarant

    Dem „Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht“ haben wir eine neue Steuerermäßigung für energetische Maßnahmen an einem zu eigenen Wohnzwecken genutzten eigenen Gebäude zu verdanken. Alternativ zur Inanspruchnahme von Förderprogrammen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) können Eigenheim-Besitzer nach Paragraf 35c des Einkommensteuergesetzes (EStG) für Wärmedämmung, den Fensteraustausch oder auch eine neue Heizung je Objekt immerhin 20 Prozent der Kosten, maximal 40.000 Euro, über drei Jahre verteilt von der Steuerschuld abziehen.

    Weiterlesen    

  • Steuerrecht
    Steuerberaterin Karin C. Ehinger

    Durch die Coronakrise im Frühjahr 2020 stieg die Anzahl der Personen in Kurzarbeit zeitweilig über 10 Mio. Arbeitnehmer im April 2020 an. Gesetzesänderungen der Bundesregierung haben den Zugang zur Kurzarbeit erleichtert. Auch die Höhe der Leistungen wurden angepasst.

    Weiterlesen    

  • Steuerrecht
    AdvoGarant

    Die Finanzverwaltung prüft zwar bei Verträgen mit Familienangehörigen besonders kritisch, ob die getroffenen Vereinbarungen tatsächlich die Erzielung von Einkünften betreffen und nicht in erster Linie von familiären Erwägungen bestimmt sind. Wer sich an die Regeln hält, hat jedoch gute Karten. Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs steht es Angehörigen nämlich frei, ihre Rechtsverhältnisse untereinander so zu gestalten, dass sie steuerlich möglichst günstig sind.

    Weiterlesen    

  • Steuerrecht

    Das Getrenntleben in einem abgesetzten Refugium außerhalb der Ehe- oder Familienwohnung ist nicht nur melderechtlich, sondern auch steuerlich problematisch.

    Weiterlesen    

  • Angehörige können ihre Rechtsverhältnisse grundsätzlich untereinander so gestalten, dass die Steuerbelastung möglichst gering ist.

    Weiterlesen    

  • Steuerrecht

    Vermietung von Ferienwohnungen - Gewinnerzielungsabsicht oder Liebhaberei?

    Weiterlesen    

Sofort-Beratersuche


Diese Funktion nutzt Google Dienste, um Entfernungen zu berechnen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

AdvoGarant Artikelsuche